Left here Wondering
...

Der Junge im Mandarinenfeld
Ich sah ihn vor mir, er war mein Held
Ich dachte, er würde bei mir bleiben
Ich wollt' ihm tausend Briefe schreiben

Er hat mich an die Hand genommen
Ich dacht ich hätt' sein Herz gewonnen
Ich fühle mich zusammenbrechen
Ich wollte ihm so viel versprechen

Weißt du, ich wäre bei ihm geblieben
Ich wollte ihn ehren, respektieren, lieben
Ich wollte ihm alles von mir geben
Doch manchmal reicht das nicht im Leben

Es ist hart, zu merken, dass man nicht reicht
Und wenn die Hoffnung langsam weicht
Bleiben am Ende nur noch Fragen
Es ist schwer, so das Leben zu ertragen

Ich wollte alles für ihn sein
Der Grund zum lachen, schreien, weinen
Und keiner weiß, wie man sich fühlt
In dem Moment, wenn das Herz unterkühlt

Ich wollte ihm die Welt erklären
Für jeden seiner Küsse sterben
Was mir bleibt, sind Lichterketten
Die versuchen, mein Herz zu retten

Seine Art verzauberte mich
Durch ihn war die Welt ein großes Gedicht
Und seine Grübchen, wenn er lacht
Haben in mir ein Feuer entfacht

Ich wollte mit ihm durch Felder rennen
Nach Sternen greifen, Geld verbrennen
Schlösser aus Sand und Wasser bauen
Ihm meinen Plan vom Glück anvertrauen

Ich muss die Herzen ausradieren
Die ich gemalt hab' auf's Papier
Versuch zu schlafen mit gebrochenem Herzen
Der Grund bist du für all die Schmerzen

Die Vergangenheit riecht nach einem Mandarinenfeld
Er war mein Held, er war mein Held
Es ist sinnlos, versuchen zu beschreiben
Wie sehr ein Herz kann wirklich leiden.
13.12.09 21:51
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de